Tipps und Hinweise

    >>Hinweise kurz vor der Fahrt<<  

                                      

    1.Fahrtzeiten (Beispiel)                                                                              

    Anreise London      : Samstag, xx.yy.zzzz  um xy.00 Uhr ab - - - - - - - -schule

                                    Achtung - der Bus wartet garantiert nicht auf Nachzügler !!!!!!

                                    Probleme jeglicher Art sofort einem der Klassenlehrer mitteilen!

    Ankunft Nienburg   : Freitag, xx.yy.zzzz  ca. 09.30 Uhr

    2. Proviant

    Für die Anreise und eventuell für den ersten Tag ist ausreichend Proviant mitzunehmen. Es sei denn, dass man sich in belgischen) Autobahnraststätten oder  -besser- auf der Fähre versorgt. Sehr günstig sind auch die Verpflegungsmöglichkeiten auf dem Camden Markt (Sonntag; siehe Programm !); eine Portion asiatischer Nudelgerichte reicht normalerweise für drei Personen!

    3.Geld

    3.1. Auf der Fähre sind in jeden Fall britische £ erforderlich. Da wir außerdem am Sonntag in London ankommen, also an einem Tag mit  geschlossenen Banken, empfiehlt es sich einen Teil des Taschengeldes in Nienburg vor Fahrtantritt zu tauschen.

    3.2. In Hotelnähe befindet sich eine (oft) günstige Wechselstube; allgemein gilt aber, dass Schüler Wechselstuben unbedingt meiden sollten - tauschen also vorsichtshalber nur bei regulären Banken!

    3.3. Wir bekommen im Hotel nur Frühstück kontinentaler Art. Englisches Frühstück kann zum geringen Preis bestellt werden. Beim Taschengeld muss deswegen an Verpflegungsgeld gedacht werden. Zahlreiche Imbissstuben ermöglichen aber kostengünstige Verpflegung; Abendbrote kann man sich eventuell auch auf dem Zimmer selbst zubereiten, auch wenn das von der Hausleitung nicht erwünscht ist.

    3.4. Allgemeine Taschengeldempfehlungen sind kaum möglich; zu unterschiedlich sind die Ansprüche und Gewohnheiten der Schüler. Unter Einberechnung eines täglichen Verpflegungssatzes   von 15 € (Sonntag bis Donnerstag, also 5 Tage = 75 €) sollte der Gesamtbetrag von 150 € bis 175 € wohl ausreichen. Ebenso bitten wir, die Grenze nach „oben” nicht zu übertreiben!

    3.5. Das Veranstaltungsangebot (Musik, Konzert, Sport,...) ist sehr groß, die dafür zu entrichtenden Eintrittspreise sind extrem unterschiedlich. Wer daran teilnehmen möchte und zwei weitere Interessenten findet, sollte ca. 30 € bis 50 € oder mehr zusätzlich einplanen.

    Der verständliche Wunsch zum Diskobesuch dürfte allein schon an den extremen Eintrittspreisen (nicht Verzehr) scheitern; 15 € bis 20 € sind „normal” ! Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt aber sowieso, dass die Schüler/innen lieber am Gruppenprogramm teilnehmen.

    3.6. Der bei Schülern sehr beliebte Besuch des  >>London Dongeon<< (Gruselkabinett) lässt sich aus der Reisekasse leider nicht finanzieren. Der Gruppeneintritt beträgt etwa 10 € und wird gegebenenfalls - bei ausreichender Teilnehmerzahl - von uns organisiert.                                                                  

    4.  Reisepapiere

    4.1. Überprüfen Sie bitte unbedingt die Gültigkeit des Personalausweises bzw. des Reisepasses!

    4.2. Reisepapiere dürfen natürlich nicht im unzugänglichen Koffer (-raum des Busses) liegen!

    4.3. Für die Schüler nichtdeutscher Staatsangehörigkeit werden die notwendigen Reisepapiere von der Schule beantragt; die Eltern brauchen sich darum nicht mehr zu kümmern.

    5.  Krankheitsfälle

    5.1. Akute Krankheitsfälle (Arzt/Krankenhaus) werden in London bzw. England kostenlos behandelt (National Health Service), Lediglich zahnärztliche Behandlungen können gegebenenfalls zur Selbstbeteiligung führen; für die vom Arzt verschriebenen Medikamente gibt es Selbstbeteiligung wie in der Bundesrepublik. 

    Die Schüler sollten aber dennoch wissen, bei welcher Kasse sie versichert sind.

    5.2. Impfpässe - sofern vorhanden- sollten mitgenommen werden, ebenso natürlich Dauermedikamente und gegebenenfalls eine Ersatzbrille.

    5.3. Gesundheitsprobleme bitte der Schule/den Lehrern vorher mitteilen!

    5.4. Bei unvorhersehbarer Reiseunfähigkeit sofort Klassenlehrer oder Schule informieren und bei der Reiserücktritts- versicherung (ELVIA in München) Ansprüche schriftlich anmelden.

    5.5. Stundenlange Busfahrt und Fährüberfahrt führen - allerdings in sehr seltenen Fällen – zur Reiseübelkeit. Anfällige Schüler sollten entsprechend rechtzeitig vorbeugen!

    6.  Adresse/Unterkunft

    6.1.      Shakespeare Hotel                   Tel.: 0044- 020-7402 - 4646  

                22 - 28  Norfolk Square           Fax.: 0044- 020-7723 - 7233

                L o n d o n     W 2    I _RS                 

    Die Zimmer verfügen über Telefonanschluss; Sie können sich über die Zimmernummer verbinden lassen. Dennoch bitten wir, von dieser Möglichkeit nur bedingt Gebrauch zu machen.

    6.2.Bei Anrufen Ihrer Kinder aus England mittels Münztelefon:

    (a) Nicht gleich den Hörer auflegen, weil sich scheinbar niemand meldet; denn Geld wird erst eingeworfen, wenn die Verbindung steht.

    (b) Wesentlich günstiger und mit direkter Durchwahl telefoniert man aus England mit Telefonkarten, die in verschiedenen Wertstufen erhältlich sind.

    (c) Die Bedingungen der (Handy-)Netzbetreiber sind höchst unterschiedlich; bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Vertragspartner! Grundsätzlich begrüßen wir die Mitnahme von Handys, die Verantwortung dafür bleibt aber natürlich bei Ihnen bzw. Ihrem Sohn/Ihrer Tochter.

    6.3. Bettwäsche wird gestellt; Handtücher nicht !

    6.4. Fast alle Zimmer sind mit Steckdosen britischer Bauart ausgestattet, benötigen Adapter. Wenn vorhanden, bitte mitnehmen -  sonst nur im Fachhandel (nicht im Supermarkt!) oder in London (Kaufhauskette Boots oder - besser - Woolworth) kaufen.

    6.5. Grundsätzlich gilt natürlich, dass keine Wertsachen mitgenommen werden sollten. Hochwertige Foto ~ oder Filmgeräte können gebührenfrei im Hotelsafe gelagert werden, sind dann aber nur zwischen 07.00 Uhr und 19.00 Uhr verfügbar.

    7. Sonstiges

    7.1. Bei der Hinfahrt ist auch volljährigen Schülern untersagt, auf der Fähre Alkohol zu kaufen.

    Auf der Rückfahrt gelten die einschlägigen Zollbestimmungen (Mindestalter, Menge,...); Einkaufsvorteile gegenüber hiesigen Supermarktpreisen bestehen ohnehin nicht!

    7.2. Alle Teilnehmer erhalten kostenlos einen Stadt- und U-Bahn/Busplan der inneren Stadt (Bereich "Circle line"). Größere Pläne kauft man bei Bedarf sehr günstig in London.

    7.3. Besuche von Bekannten, Verwandten usw. in London müssen noch vor der Fahrt mit den Klassenlehrern abgesprochen werden.

    7.4. Alle Teilnehmer benötigen für die U-Bahn/Bus- Wochenkarte (Travelcard) ein Passfoto, ein einfaches  Automatenbild genügt jedoch für diesen Zweck und wird vor der Fahrt eingesammelt.

    7.5. Manche Schüler möchten sich nach der langen Fahrt morgens erfrischen, entsprechende Waschmöglichkeiten bestehen auf der Fähre.

    7.6.Die Mitnahme leistungsstarker Cassettengeräte ist Unsinn! Sie dürfen weder im Bus, noch auf der Fähre und erst recht nicht auf dem Hotelzimmer betrieben werden (Verbot von  Zimmerparties laut Hausordnung)!

    Abgesehen davon- wir sind fast ständig unterwegs und es kann nicht der Sinn des Unternehmens sein, mehrere hundert € auszugeben, nur um auf einem Londoner Hotelzimmer gemeinschaftlich Musik zu hören.

    Vor allem aber haben vernünftige Schüler/innen ein unbestreitbares Recht auf (Nacht -) Ruhe nach dem sicherlich sehr  anstrengenden Tagesablauf und nur diesen fühlen wir uns verpflichtet.

    Wer nicht ohne seine eigene Musik auskommt, muss/soll den Walk ~/ Diskman mitnehmen!

    7.7. Für die lange Busfahrt ist es sinnvoll , ein kleines Kissen als Kopfstütze bereitzuhalten. Der Kfz.-Zubehörhandel bietet spezielle, aufblasbare Nackenstützen für etwa 5 € an.                 

    7.8. Das Busunternehmen bittet darum, pro Person nur eine Reisetasche und ein Handgepäck mitzuführen.

    Auf gar keinen Fall sollen und dürfen Schalenkoffer verwendet werden, da diese sich in dem begrenzten Gepäckraum nur sehr schlecht verstauen lassen und im Extremfall sogar den Bus beschädigen können.

    7.9. Wer den Bus grob verschmutzt (z. B. Kaugummi auf den Polstern!) muss mit Reinigungskosten von mindestens 150 € rechnen! Solchen Unfug bezahlt natürlich auch keine Versicherung und sollte der Verursacher nicht zu ermitteln sein, sind alle Teilnehmer zum Schadenersatz verpflichtet – wie bei jeder Gruppenreise.

    7.10. Es ist den begleitenden Lehrkräften nicht möglich, die Taschengelder der Schüler aufzubewahren. Jeder muss auf sein Geld selbst aufpassen - im Haus, im Gedränge der U-Bahn und besonders auf den Märkten. Beste Sicherheit vor Diebstahl bietet der gute alte Brustbeutel!

     

    Anmerkungen auf Anregung des Veranstalters:

    -1- Großbritannien verhängt extrem harte Strafen gegen Rauschgiftschmuggler. Gerade gutgläubige, hilfsbereite und ahnungslose Schüler werden immer wieder als Drogentransporteure missbraucht - also niemals fremde Gepäckstücke annehmen. Streng verboten sind außerdem Waffen jeglicher Art, Messer mit feststehender Klinge sowie Reizgas.

    -2- Aus gleichen Gründen ist die Mitnahme fremder Personen in das Haus strengstens untersagt. Möge die neue Bekanntschaft auch noch so nett erscheinen oder angeblich zum Hauspersonal gehören. Fast regelmäßig bedanken sich diese neuen  „Freunde” mit einem Diebstahl oder gar Einbruch in mehrere Zimmer!

    -3- Jeder Schüler / jede Schülerin muss wissen, dass der/die Busfahrer bzw. die Hotelleitung Fehlverhalten außerordentlich  konsequent und damit  kostenpflichtig bestraft!

    -4- Übergriffe englischer „Hooligans” ( = unterprivilegierte Jugendliche) auf die vermeintlich  >>reichen<< ausländischen Schüler sind selten, aber leider nicht ganz auszuschließen. In solchen Fällen hilft nur, der Provokation aus dem Wege zu gehen, indem man z.B. Beleidigungen ganz einfach ignoriert – auch wenn man sich in Überzahl befindet.

                                                                                                                                                     GO_TO